Symbol der Gastlichkeit

Über einem reich gedeckten Tisch thront die Königin der Bergischen Kaffeetafel, aus der stilecht der Bohnenkaffee tröpfelt: Die dreibeinige zinnerne Kaffeekanne, die „Dröppelmina”, erinnert an Zeiten, als Filter noch nicht im Gebrauch waren.

Weil der Kaffeesatz den kleinen Zapfhahn oft verstopfte, „dröppelte” die Kanne schnell. Ihre Form, die an eine resolute Hausfrau erinnert, die gebieterisch ihre Arme in die Hüfte stemmt, gibt der Dröppelmina ihren Namen. In Nachbarregionen ist sie auch als Dröppelliese, -trina oder Luis’chen bekannt. Durch die Handeslwege kam die ursprünglich aus Asien stammende „Kaffeekanne holländisch Fasson” im 18. und 19. Jahrhundert ins Bergische Land und hat sich hier zum Symbol der Gastlichkeit entwickelt.

Noch heute ist die Dröppelmina der Mittelpunkt der original „Bergischen Kaffeetafel”, die Sie auch bei uns genießen können!

Joël Schramm, der Patron

Mit französischem Charme

Seit 1997 hat Joël Schramm die Dröppelminna als feste Adresse für Feinschmecker in der Region etabliert. Das liebevoll eingerichtete Restaurant hat in dieser Zeit eine große Zahl an treuen Stammgästen gewonnen, die sowohl das einzigartige Ambiente und die Qualität der frisch zubereiteten Speisen als auch die Freundlichkeit des Patrons schätzen.

Im Alter von 21 Jahren war der Elsässer Joël Schramm nach Abschluss der Weinschule von Tain L’Hermitage und der Arbeit in großen Häusern in Frankreich als Privatkoch nach New York gegangen, ehe er als Privat-Maitre d´Hotel für einen Minister zurück nach Frankreich ging. Nach seiner Arbeit als Sommelier auf der „Queen Elizabeth II” verschlug es Joël Schramm zu Jean-Claude Bourgueil ins mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete „Schiffchen” in Düsseldorf-Kaiserswerth.

Bevor sich Joël Schramm mit der Dröppelminna selbstständig machte, leitete er bei Drei-Sterne-Koch Dieter Müller die Bar – nur wenige Kilometer von seinem heutigen Restaurant entfernt, im Schlosshotel Lerbach.

Die Dröppelminna in den Medien

Schon immer be- und geliebt

Wandern und Waffeln essen

Ausflugstipp von Katrin Reiche am 10. März 2020 im Kölner Stadt-Anzeiger 

Warum die „Dröppelminna“ einen Besuch wert ist

Restaurantkritiker Carsten Henn am 7. Mai 2019 im Kölner Stadt-Anzeiger 

Landküche zum Schwelgen

Restaurantkritiker Helmut Gote am 12. Oktober 2012 im Kölner Stadt-Anzeiger 

Ein Stück Elsass im Fachwerkhaus

Jutta-Eileen Radix am 11. Juni 2007 im Kölner Stadt-Anzeiger

Bergische Liebeserklärung

von Klaus Lawrenz in der auslese rhein&berg am 1. Januar 2007

Im Restaurant „Dröppelminna“ gibt es exklusive Menüfolgen

Angelika Rheindorf am 20. Oktober 2015 für Rhein-Berg-Online

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schönen Urlaub!

Unser Restaurant bleibt vom 18. Juli bis 4. August geschlossen. Wir freuen uns darauf, Sie nach unserem Urlaub wieder als Gast in der Dröppelminna begrüßen zu dürfen!

Verstärkung gesucht!

Wir wünschen uns eine freundliche Unterstützung in unserem Service als Aushilfe (m/w/d).
Bei Interesse sprechen Sie uns gerne an – persönlich, telefonisch oder per E-Mail!

Ihr Joël Schramm
und das gesamte Team der Dröppelminna